Unsere Tiere

Besonders schonende und Artgerechte
Tierhaltung schafft echte Nachhaltigkeit

Was unterscheidet unsere Art der Tierhaltung von konventionellen Betrieben? Hier die Fakten auf einen Blick:

  • Für die gute Fleischqualität bekommen die Tiere die Zeit, die sie benötigen. Der langsamere Fleischzuwachs bzw. die langsamere Reife führt dazu, dass der Wasseranteil im Fleisch geringer ist und es auch nach der Zubereitung seine vollständige Größe behält.
  • Muttertiere und Kälber bleiben ca. 9 Monate bei einander, sodass die Kälber im Herdenverband gemeinsam mit allen anderen Tieren aufwachsen. In der Zeit nehmen die Kälber ca. 3000 Liter gesunde Muttermilch zu sich.
  • Es werden nur Futtermittel aus Chemiefreier Herstellung, sowie aus der Region verwendet. Unter anderem auch Klee und Kräuter, die für einen besonders guten Fleischgeschmack sorgen. Auf den Einsatz von Maissilage und gentechnisch veränderte Futtermittel wird komplett verzichtet.
  • Die Tiere sind den überwiegenden Teil des Jahres im Freien, sodass viel Bewegung gewährleistet ist. Dies fördert die Gesundheit und ebenso die Fleischqualität.
  • Weiterhin ist uns wichtig, dass das Tier erst geschlachtet wird, wenn es auch vollständig vermarktet ist, denn Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung liegen uns am Herzen."

Unsere Rinder leben wie in guten alten Zeiten – auf grünen Wiesen und Weiden. Sie ernähren sich von frischem Gras, reinem Wasser, Heu und Silomais welchen wir als Kraftfutter zu füttern. Dabei verzichten wir ausdrücklich auf Wachstumshormone und andere Zusätze im Futter.

Alle Rinder der Rassen Highland Cattle, Charolais und Angus verbringen die Wintermonate in einer Herde in Freier Natur mit Natürlichen Unterständen, das heißt, die Tiere können sich in der Gruppe frei bewegen. Unsere Kälbchen werden nicht von der Mutter getrennt. Die Mutterkuhherde mit ihren Kälbern sind bis zum Absetzen mit 9 Monaten Tag und Nacht zusammen.

In den Monaten Mai bis November werden die Mutterkühe in drei Herden mit der Nachzucht und jeweiligen Deckbullen auf den Wiesen in und um Zella-Mehlis als auch Suhl frei gehalten. So legen die Tiere beim Weiden größere Strecken zurück; das baut wertvolle Muskelmasse auf. Das Rindfleisch hat somit eine typisch dunkelrote Farbe, ist gesund, mager und zart.

Unsere Weidegebiete erstecken sich, von Benshausen über Zella-Mehlis, Oberhof, Suhl-Goldlauter, Suhl-Neundorf und Suhl-Heinrichs. Insgesamt bewirtschaften wir zur Zeit, eine Fläche von ca. +/- 70 ha. Wiedeland.


Unsere aktuellen Zuchtbullen.


Unsere Mutterkuhherden 2021


Ein kleiner Teil unserer Nachzucht Kindergarten 2021



 Unsere Mädels Alte Fotos.